Ein Wunschkind ist da: "Filia"

Hallo,

ich heiße Filia und gehöre seit dem 16.04.2014 der großen RZV-Familie an.

Schon Wochen vor meiner Geburt befand sich alles in heller Aufregung. Die Pferdekumpanen meiner Mama, meine zahlreichen Paten und allen voran natürlich Heike, Wilfried und Corinna Neumann, das sind meine Besitzer.

Meine Mama Sarina hatte sich zwei Wochen vor meiner Geburt überlegt, meine Menschen mal ein bisschen in Aufruhr und um den Schlaf zu bringen. So sonderte ihr Euter einen Hartztropfen nach dem Anderen ab (ein sicheres Zeichen für eine baldige Geburt) und auch sonst schien alles darauf hinzudeuten, dass es bald los geht. Doch Pustekuchen...Mama ließ sich Zeit...und zwar so lange, bis alle auf dem Zahnfleisch gingen vor Müdigkeit und gaaanz dunkle Ringe unter den Augen hatten.

Meine Menschen hatten nämlich extra eine Überwachungskamera installiert und einen Wachdienst organisiert, der meine Mama im Auge behalten sollte.

Und das war auch gut so, denn meine Mama hatte ja noch keine Erfahrung (ich bin ihr erstes Fohlen) und hat sich so hingelegt, dass ich nicht rauskommen konnte :-(

Meine Patentanten haben dann Alarm geschlagen und meine Menschen sind mir zur Hilfe geeilt.

So wurde ich dann am 16.04.2014, um 01:32 Uhr, mitten auf der Stallgasse geboren. Meine Mama lag nämlich mit dem Popo genau an der Tür und konnte nicht mehr aufstehen, weil ich ganz dringend raus wollte.

 



Sonst ist mein Start ins Leben ganz gut verlaufen. Ich wusste endlich, wer da immer „Hallo?“ gesagt hat, das ist nämlich das Lieblingswort meiner Besitzerin Heike, das sagt sie nämlich gerne und oft und das hatte ich immer schon gehört, als ich noch in Mama's Bauch war.

 

 

Alle haben sich, inklusive meiner Mama, sehr liebevoll um mich gekümmert und meine Menschen haben mir auch beim Aufstehen geholfen, denn das ist ganz schön schwer, mit vier so langen Beinen. Dann habe ich meine ersten Schlucke Milch getrunken und danach war ich so müde, dass ich erschöpft eingeschlafen bin.

 



Am Morgen nach meiner Geburt gab es ein großes Hallo, alle wollten mich sehen. Da war vielleicht was los, kann ich Euch sagen. Aber ich habe das ganz locker weggesteckt, da ich ein sehr selbstbewusstes kleines Stütchen bin. Die Menschen haben dann so ein prickelndes Wasser zu meiner Geburt getrunken und dabei „Prost“ gesagt, ich glaube, das Zeug heißt „Sekt“ und den gab es, weil alle sich so gefreut haben, dass ich da war.



Am Nachmittag durfte ich dann auch das erste Mal mit meiner Mama auf den Paddock. Wow, was gab es da viel zu sehen: meine Menschen, viele Pferdekumpels meiner Mama, Hunde, Kinder, Autos usw. Aber ich war sehr cool und habe mir alles interessiert angeguckt.

Am Liebsten mochte ich den großen Ball, der mitten auf dem Paddock lag, damit habe ich stundenlang gespielt.

 

Und noch viel lieber war mir das Schmusen und Kuscheln mit meinen Menschen. Das mag ich heute auch noch total gerne!

 







Mein erster Ausflug auf die Wiese war sehr aufregend. Noch mehr Pferdekumpels von meiner Mama und alle waren hin und weg von mir. Alle haben mir einen Willkommensgruß zugerufen, das war toll!

 

 

 

Dann gab es da ganz viel frisches grünes Gras und meine Mama war hin-und hergerissen zwischen Fressen und der Aufgabe, ständig hinter mir her zu laufen. Irgendwann habe ich ihr dann gesagt, dass sie das nicht machen braucht und so konnte ich schon nach wenigen Tagen meine Welt auf eigene Faust erkunden. Und das mache ich nun den lieben langen Tag, anfangs mit meiner Mama alleine, aber mittlerweile stehen auch Fabi, Verdi und Quendel mit mir zusammen und wir verstehen uns alle super.

 

 



Mein Selbstbewusstsein ist mir geblieben und so war es auch gar kein Problem, mir eine Maske und eine Decke gegen die lästigen Viecher anzuziehen, die uns auf der Wiese immer umschwirren...man nennt sie Bremsen, Fliegen und Mücken, habe ich gelernt...ich mag sie nicht...bääääh! Aber die Maske und die Decke helfen, sie abzuhalten und somit lasse ich mich jeden Morgen brav von Heike anziehen.

Mein erster Geburtstag wurde natürlich gefeiert, jetzt nennt man mich „Jährling“. Ich frage mich, ob man mich nächstes Jahr „Zweiling“ nennt :-D

 



Ich könnte Euch noch soviel berichten, aber ich bin jetzt nach einem anstrengenden Tag auf der Wiese doch sehr müde. Meine Mama schläft schon, sie muss sich ausruhen. Ich kann Euch nämlich die Neuigkeit verraten, dass ich im nächsten Jahr ein Brüderchen oder Schwesterchen bekomme, darauf freue ich mich schon sehr...und meine Menschen natürlich auch :-)

 

So, dann macht es mal gut. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten, wie es in meinem spannenden Leben weiter geht.

 

Tschüß,  

Eure Filia